Damals am Meer Karin Kricsfalussy textfan .de 2
  • Gepostet am 5. Januar 2022

Damals am Meer

Drei Generationen auf einer Reise quer durch Italien – Großvater Leonardo, Sohn Ricardo, Enkel Nicola. Ihr Ziel ist die Stadt Barletta in Apulien, Süditalien. Es steht der Verkauf einer Wohnung an. Einer Wohnung, in der lange keines der Mitglieder der Familie Russo mehr war. Alles droht dort zu verkommen und zu verfallen, weshalb die drei mehr oder weniger widerstrebend beschließen, von Mailand in den Süden zu fahren, um das Objekt am Meer zu veräußern.

Großvater, Vater und Sohn, jeder der drei Männer ist erfüllt von seinen eigenen Erinnerungen. Für Nicola ist die Wohnung am Meer das Feriendomizil, für seinen Vater Ricardo die Erinnerung an seine eigene Jugend und für Großvater Leonardo die Heimat, in die die ganze Familie einmal zurückkehren sollte. Doch jetzt, ein halbes Jahrhundert nachdem die Großeltern der Arbeit wegen in den italienischen Norden gegangen sind, scheint die Familie auseinanderzufallen. Wo sind die Russos wirklich zu Hause?

Marco Bolzano erzählt die Geschichte aus der Perspektive des Enkels, des fast 30-jährigen Nicolas. Die Tatsache, dass Nicola keine Arbeit als Lehrer findet, macht seinen Vater Ricardo rasend, zumal Nicola immer noch zu Hause bei den Eltern wohnt.

„Wenn du mit vierzehn auf die technische Oberschule gegangen wärst und anstatt Literatur etwas Nützliches studiert oder noch besser eine Arbeit gesucht hättest, würden wir jetzt hier nicht solche Gespräche führen …“, sagte er angeekelt, während der Melonensaft auf die Tischdecke tropfte.“

Zwischen Vater und Sohn haben sich im Laufe der Zeit tiefe Gräben gebildet und das gemeinsame Gespräch, wenn es dazu kommt, ist von Vorwürfen und Sarkasmus geprägt. Zu Großvater Leonardo hat Nicola ein entspannteres Verhältnis.

Leonardo ist Analphabet. In seiner alten Heimat war er Bauer, besaß aber kein eigenes Stück Land, obwohl das sein sehnlichster Wunsch war. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte Leonardo auf Sardinien und geriet als Kommunist für mehrere Wochen ins Gefängnis, weil er sich weigerte, der faschistischen Partei beizutreten. Nach dem Krieg ging Leonardo gemeinsam mit seiner Frau und seinen Söhnen nach Mailand. Anstatt Pfirsiche und Oliven zu züchten, wurde Leonardo Arbeiter in der Fabrik.

Nicolas Vater Ricardo, in Barletta geboren, ist Chemietechniker, hatte früh geheiratet und war ebenso früh Vater geworden. Er fühlt sich in Mailand zu Hause und zeigt wenig Interesse, nach Barletta zurückzukehren.

Nicola, der Ich-Erzähler, ist längst ein richtiger Mailänder. Er ist der Einzige, der in einer einsprachigen Welt lebt und nicht ständig Mailand mit Barletta vergleicht. Er ist „kein verstädteter Bauer mehr, sondern ein Stadtlehrer.“

Auf der gemeinsamen Reise nähern sich die drei unterschiedlichen Männer einander an. Großvater Leonardo ist die treibende Kraft der ganzen Unternehmung. Er will die Sache mit der Wohnung ins Reine bringen, solange er noch die Kraft dazu hat. Den Leser*innen begegnen drei Generationen, die sich erinnern. Sie erzählen über das Italien von gestern und heute, jeder in seiner eigenen Sprache.

Der Wunsch, ein Verhältnis zu den eigenen Erinnerungen zu bekommen, verbindet Großvater, Sohn und Enkel. Sie ahnen, dass die Zeit in Barletta unwiederbringlich vorbei ist, und wünschen sich trotzdem, sie noch einmal heraufzubeschwören. Als sie ihr Ziel erreichen, erschüttert sie der Anblick der Wohnung, die einst ihre Heimat war.

Hier enden meine inhaltlichen Ausführungen zu Marco Balzanos Roman „Damals am Meer“. Schließlich möchte ich die Lektüre unbedingt empfehlen!

Die Frage, was das Wiedersehen mit den Protagonisten macht, hat sich für mich wie ein roter Faden bis zum Ende des Buches durchgezogen. Die möglichen Wendungen erzeugen eine Spannung, der ich mich nicht entziehen konnte. Und das, obwohl es sich bei diesem Buch um eines von der leisen, unaufgeregten Sorte handelt. Es sind die stillen Szenen, die Marco Balzano besonders gelungen sind. „Damals am Meer“ ist eine einfühlsam erzählte Chronik über Emigration, dem Verlust der Wurzeln und dem Wunsch, eine neue Heimat zu finden.

Auf meinem Blog findet ihr noch mehr von Marco Balzano. Sein Roman „Ich bleibe hier“ hat auch seinen Platz gefunden.

Über den Autor Marco Balzano:

Marco Balzano, geboren 1978 in Mailand, ist zurzeit einer der erfolgreichsten italienischen Autoren. Er schreibt, seit er denken kann: Gedichte und Essays, Erzählungen und Romane. Neben dem Schreiben arbeitet er als Lehrer für Literatur an einem Mailänder Gymnasium. Mit seinem Roman „Das Leben wartet nicht“ gewann er den Premio Campiello, mit „Ich bleibe hier“ war er nominiert für den Premio Strega. Er lebt mit seiner Familie in Mailand.

Buchinformation

Marco Balzano: „Damals am Meer“.
Veröffentlicht als Diogenes Taschenbuch, 2021
Diogenes Verlag
www.diogenes.ch
ISBN 978 3 257 24568 4

Blogbeitrag teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint nach der Prüfung durch unseren Administrator.

Weitere Beiträge:

Kricsfalussy_28.10.2020_0002

textfan.de ist ein persönlicher Blog mit Buchrezensionen und selbstverfassten Texten. Alle Texte geben die private Meinung des jeweiligen Verfassers wieder.

November 2022
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Neueste Kommentare

© textfan.de

Scroll to Top